Neue MASCOT-Fabrik

wird heute in Laos eröffnet
Laos - 2013 - MASCOT
Montag, 23. Dezember 2013

Dänemarks größter Hersteller von Arbeitskleidung, MASCOT, weihte heute Vormittag eine neue Fabrik in Laos ein. MASCOT hat die Fabrik von 9.000 m² selbst errichtet und die neue Produktionseinheit wird MASCOTs vierte Fabrik in Südostasien sein.

An der Eröffnung nahmen sowohl die dänische Direktion und der Vorstand als auch die Geschäftsleitung der Fabriken in Vietnam und Laos sowie Minister und weitere offizielle Repräsentanten der laotischen Regierung teil.

Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung MASCOTs

Die Kapazitätserweiterung ist eine natürliche Folge der guten Entwicklung, die MASCOT erlebt. Der Eigentümer und geschäftsführende Direktor Michael Grosbøl, bezeichnet MASCOT LAOS als einen wichtigen Meilenstein in der internationalen Entwicklung MASCOTs. »Das ist für MASCOTs Kunden eine sehr gute Neuigkeit«, sagt Michael Grosbøl: »MASCOT bleibt vor allem äußerst konkurrenzfähig. Gleichzeitig bieten wir unseren Kunden Arbeitskleidung mit gutem Gewissen. Die neue, effektive Fabrik wird darüber hinaus auch dazu beitragen, MASCOTs hohe Liefersicherheit von gut 98% innerhalb von 24 Stunden, aufrechterhalten zu können.«

MASCOT – made in Laos

Laos als Standort für die Errichtung einer neuen Fabrik zu wählen war, aufgrund der geografischen Lage in der Nähe der existierenden Fabriken im nördlichen Vietnam, nur natürlich. »Laos hat ein hervorragendes Geschäftsumfeld und sowohl die Regierung als auch die lokalen Behörden waren sehr hilfsbereit. Nach Erhalt der Investmentlizenz hat es weniger als ein Jahr gedauert, das Projekt durchzuführen und ich freue mich schon darauf, die ersten ’made in Laos' MASCOT-Produkte’ zu sehen,« sagt Michael Grosbøl. Im neuen Jahr wird in ständig steigendem Umfang Arbeitskleidung in der neuen Produktionseinheit in Laos produziert werden. Es wird erwartet, dass im Laufe des Jahres 2014 die Anzahl Mitarbeiter bei MASCOT LAOS an die ca. 800 Personen erreichen wird.

Eigene Produktion in Laos: - Michael & John

MASCOTs CSR-Politik kann andere Investoren inspirieren

Die laotische Ministerin Bounpheng Mounphoxay ist für die Industriezone, in der MASCOT die neue Fabrik gebaut hat, zuständig. Bei der Einweihung beglückwünschte sie MASCOT und sagte: »MASCOT repräsentiert genau die Art von Investoren, die wir gerne anziehen möchten. Wir kennen MASCOTs internationalen Ruf als Investor mit sozialer Verantwortung, der keine Mühen scheut um gute Arbeitsplätze und Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter zu schaffen. Ich hoffe auch, dass MASCOTs CSR-Politik als Inspiration für andere Investoren in unserem Land dienen wird«.

Soziale Verantwortung in allen Bereichen

MASCOT beabsichtigt, alle Aspekte der CSR-Politik in der neuen Fabrik in Laos zu integrieren. »Ordentliche Gehälter und gute Arbeitsbedingungen sind für das Betreiben eines professionellen Unternehmens sehr wesentlich«, sagt Inhaber Michael Grosbøl und unterstreicht, dass es ein umfassendes Sicherheits-Set-Up für alle Aktivitäten bei MASCOT Laos geben wird. »Wir möchten die soziale Verantwortung die wir übernehmen mit einer SA8000 Zertifizierung dokumentieren, wie wir dies bereits in unseren Fabriken in Vietnam getan haben«, sagt Michael Grosbøl. MASCOT LAOS‘ Führungsspitze besteht aus im Ausland beschäftigten Dänen sowie laotischen Staatsbürgern, unter der Leitung von Direktor Thomas Bo Pedersen. Thomas Bo Pedersen verfügt über eine umfassende Erfahrung in Asien und ist seit 2006 geschäftsführender Direktor von MASCOT VIETNAM.

Thomas Bo & Michael Grosbøl - 2013

Die Produktion kann verfünffacht werden

MASCOTs neue Fabrik liegt 22 km von Laos’ Hauptstadt Vientiane entfernt und somit relativ dicht bei den vietnamesischen Fabriken MASCOTs. MASCOT LAOS wird eng mit MASCOT VIETNAM und dem Logistikcenter in Dänemark zusammen arbeiten. MASCOT etablierte sich 2006 in Vietnam und seitdem wurden drei Produktionsanlagen etabliert, die mit hoher Effektivität arbeiten und hochwertige Arbeitskleidung an Kunden sowohl in Europa und Australien als auch Südamerika und die USA liefern. Sollten weitere Kapazitäten benötigt werden, ist das Grundstück bereits darauf ausgerichtet, dass die Fabrikgebäude um das Fünffache erweitert werden können.